Werbeverbot für Online-Casinos

Aus SPD Baden-Württemberg
Version vom 7. August 2020, 13:54 Uhr von DirkBaranek (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Seit Ende März ist eine Zunahme der Werbeaktivitäten diverser Online-Glücksspielanbieter wie Hyperino oder KlickKlickGlück zu beobachten. Insbesondere auf…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Seit Ende März ist eine Zunahme der Werbeaktivitäten diverser Online-Glücksspielanbieter wie Hyperino oder KlickKlickGlück zu beobachten. Insbesondere auf diversen Privatsendern sind Werbespots fast rund um die Uhr präsent. 

Die Anbieter haben die Zeit des Lockdown genutzt, um sowohl Kunden von den geschlossenen Spielhallen ins Internet zu locken, als auch um neue Kunden zu gewinnen. Wieviele es genau sind, werden wir nächstes Jahr anhand der Jahresberichte der Anbieter erfahren. 

Für uns als Gesellschaft stellt sich die Frage, ob wir es hinnehmen wollen, dass Menschen generell und insbesondere in Ausnahmesituationen wie dem Lockdown in eine Sucht fallen (deren Folgekosten die Allgemeinheit trägt und Firmen wie Hyperino sich eine goldene Nase verdienen), oder ob wir mit präventiven Maßnahmen das Entstehen von Sucht verhindern.

Das Verbot von Tabakwerbung zeigt deutlich: Je strenger das Werbeverbot, desto weniger Menschen werden zu Rauchern. Das lässt sich auf die Werbung für Glücksspiel übertragen. 

Deshalb fordern wir ein vollständiges Werbeverbot für Online-Glücksspiel.