Verwaltung 4.0 in Deutschland

Aus SPD Baden-Württemberg
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter digitale Verwaltung versteht man die Integration von technischen Systemen in die öffentliche Verwaltung. Dadurch können Verfahrensabläufe und Entscheidungsprozesse effizienter bearbeitet werden. Immer mehr Bürgerinnen und Bürger verlangen eine transparente und dienstleistungsorientierte Verwaltung. Dadurch ist zugleich eine umweltschonendere Kommunalpolitik zu erreichen. Denn nicht alles muss heutzutage noch auf Papier gedruckt werden. Wir fordern daher, die digitale Verwaltung durch folgende Maßnahmen voranzutreiben: - Es soll die Möglichkeit bestehen, dass die Bürgerinnen und Bürger Anträge von zu Hause aus bzw. auch von unterwegs aus über das Smartphone stellen können. Dabei soll das Onlineangebot als Ergänzung angeboten werden, nicht als Ersatz. So soll für Seniorinnen und Senioren bzw. Menschen, die den direkten Kontakt zum (beispielsweise) Rathaus benötigen, dieser weiterhin bestehen bleiben. - In größeren Städten muss es eine/n Beauftragte/n für Digitalisierung geben, welche/r die Verwaltung federführend digitalisiert. Hierfür sollte eine eigene Stabsstelle eingerichtet werden, die sich speziell um digitale Projekte der öffentlichen Verwaltung informiert und diese ggfs. einführt. - Die Einführung einer elektronischen Akte ist dringend notwendig. So könnten interne Verfahrensabläufe als auch externer Anträge ohne Ausdruck von Papier stattfinden. Dies schont die Umwelt und spart Geld. Außerdem entspricht dies dem § 7 LHO (Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit, Kosten- und Leistungsrechnung). Dabei müssen alle datenschutzrechtlichen Bestimmungen eingehalten, sowie die Datensicherheit gewährleistet werden.