Vereine stärken – Zukunft sichern

Aus SPD Baden-Württemberg
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beschluss der Juso-Landesdelegiertenkonferenz 2005 vom 22. bis zum 24. April 2005 in Karlsruhe


Die CDU geführte Landesregierung bringt mit ihren Beschlüssen zu den Vereinsförderrichtlinien Sportvereine in Baden-Württemberg in Bedrängnis.

Durch die verabschiedeten Sparmaßnahmen im Bereich der Sportförderung, fehlen den Sportvereinen im Land jährlich mehrere Millionen Euro. Viele Vereine stehen somit trotz eigener solider Finanzplanung mit dem Rücken zur Wand.

Um die Tausenden ehrenamtlichen Helfer, darunter allein über 40.000 Übungsleiter, weiter in ihrer gesellschaftlich wichtigen Arbeit zu unterstützen, fordern wir, zur bisherigen Sport- und Vereinsförderung zurückzukehren. Die Zukunft der Vereine als Ort der Zusammenkunft für fast 34 Prozent aller Bürgerinnen und Bürger Baden Württembergs muss gesichert werden. Dazu müssen wieder 50 Prozent der Lotterieeinnahmen aus der Toto-Lotto-Gesellschaft in Sport, Kultur und Soziales fließen!

Vereine stärken – Lebensqualität erhalten

Die Handlungsspielräume sind nicht mehr durch die Vereinsverantwortlichen selbst bestimmt, sondern werden durch die Landesregierung unverhältnismäßig eingeschränkt. Die meisten der 11.258 Vereine im Land können auf die enormen Einsparungen lediglich mit drastischen Einschränkungen ihrer Angebote reagieren. So müssen landesweit Vereinsabteilungen geschlossen und Fortbildungen der Übungsleiter reduziert werden. An neue Sportgeräte oder Sportstätten ist gar nicht zu denken. Damit leidet die Attraktivität der Vereine, die ohnehin im ständigen Konkurrenzkampf mit kommerziellen Anbietern stehen. Die seit 2004 komplett gestrichene Sportgeräteförderung muss daher wieder eingeführt werden.

Die entstandenen Finanzlöcher sind vielerorts nur noch mit Beitragserhöhungen zu stopfen. Leidragende dieser Entwicklung sind ehrenamtlich Aktive im Allgemeinen und Jugendliche und Familien im Besonderen. Eine Vereinsmitgliedschaft bleibt nicht weiter eine Selbstverständlichkeit. Im Gegenteil, Sport und Gemeinschaft werden für sozial Schwache zum Luxus! Auch die finanziell gebeutelten Kommunen können die wegbrechenden Gelder nicht beisteuern und somit einen Verlust an Lebensqualität in den Städten und Gemeinden nicht verhindern.

Vereine stärken – Ganztagsschule ermöglichen

Hinsichtlich der sinnvollen Bestrebungen, Vereine in das Konzept der Ganztagesschulen und Ganztagesangebote einzugliedern, ist eine Kürzung der Vereinsgelder kontraproduktiv. Wenn die Vereine unter den momentanen Vorraussetzungen nicht einmal ihr bisheriges Jahresprogramm aufrechterhalten können, ist an eine Kooperation mit den Schulen vor Ort gar nicht zu denken. Eine Landesregierung kann nicht einerseits die finanzielle Unterstützung beschneiden, andererseits aber die Vereine dazu anhalten, ihre sportlichen Angebote auf die Ganztagesschule auszuweiten. Den bisherigen Leistungen müssen zusätzliche Finanzspritzen folgen, um ein Engagement an den Ganztagsschulen zu unterstützen.

Vereine stärken – Jugendarbeit unterstützen

Der überwiegende Teil der Jugendarbeit findet in den Sportvereinen statt. Jungen Menschen werden Gemeinschaftswerte und verantwortliche Umgangsformen vermittelt. Diese Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist für die öffentlichen Kassen unbezahlbar, aber auf keinen Fall kostenlos.