Umfangreiches Förderprogramm an Schulen – Förderung der Stärksten und der Schwächsten vorantreiben

Aus SPD Baden-Württemberg
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Problem an Schulen ist sicherlich, dass es in einer Klasse immer SchülerInnen geben wird, die das behandelte Unterrichtsmaterial nicht (auf Anhieb) verstehen. Ebenso sicher wird es auch SchülerInnen geben, die sich im Unterricht deutlich unterfordert fühlen werden. Insbesondere wer die Ganztagesschule will, muss sich mit diesem Phänomen auseinandersetzen und darf sich der Erkenntnis nicht verweigern, dass eine Unterforderung der Stärksten und eine Überforderung der Schwächsten in Klassen von Ganztagesschulen vermehrt vorkommen wird, wenn nicht entsprechende Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Es ist weder in unserem Interesse, dass schwächere SchülerInnen zurückbleiben, noch, dass stärkere nicht ihren Fähigkeiten entsprechend gefördert werden und deren Talente quasi verkommen.

Deshalb fordern wir:

- für die schwächsten SchülerInnen in den Hauptfächern einen einstündigen, in besonderen Fällen zweistündigen Förderkurs in den jeweiligen „Problemfächern“,

- für die stärksten SchülerInnen in den Hauptfächern einen einstündigen Förderkurs in den jeweiligen Fächern, in denen der Schüler/die Schülerin besonderes Talent zeigt, einzurichten.

Wir haben bereits jetzt zu viele geringqualifizierte Arbeitskräfte; dem gilt es entgegenzuwirken. Wenn wir auf Dauer erfolgreich sein wollen, dürfen wir es auch nicht versäumen, für Menschen mit besonderen Begabungen eine optimale Förderung zu gewährleisten. Deutschland braucht qualifizierte Spitzenleute, aber Deutschland braucht ebenso einen großen, möglichst gut qualifizierten Durchschnitt. Wir sollten darauf bedacht sein, jedem Menschen die bestmögliche Schulausbildung zu garantieren, nicht nur im Hinblick auf die deutsche Volkswirtschaft, sondern auch auf die Persönlichkeitsentwicklung jeder/s Einzelnen.