Strength in diversity - für ein modernes Landtagswahlrecht!

Aus SPD Baden-Württemberg
Version vom 2. Juli 2020, 12:22 Uhr von DirkBaranek (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Politik muss Repräsentation schaffen - nicht nur von Ü50-Männern! Um mehr Frauen*1 und junge Menschen ins Landesparlament zu bringen, braucht es eine Änder…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Politik muss Repräsentation schaffen - nicht nur von Ü50-Männern! Um mehr Frauen*1 und junge Menschen ins Landesparlament zu bringen, braucht es eine Änderung des2 geltenden Wahlrechts.3 Diese dringend notwendige Wahlrechtsreform wurde zwar im aktuellen Koalitionsver-4 trag zwischen CDU und Grünen festgeschrieben, scheiterte aber am Widerstand der5 konservativen Abgeordneten sowie am fehlenden Nachdruck der Grünen. Doch auch6 während der Regierungszeit von Grün-Rot zwischen 2011 und 2016 bewegte sich dies-7 bezüglich herzlich wenig.8 Wir Jusos fordern die SPD-Landtagsfraktion deshalb auf, noch in der laufenden Legisla-9 turperiode im Parlament einen erneuten Anlauf zu starten, um das Landtagswahlrecht10 zu ändern. Ziel soll die Einführung eines Zwei-Stimmen-Wahlrechts, sprich die Verbin-11 dung von Mehrheits- und Listenwahl, sein.12 ZudemappellierenwirandieVerantwortlichenderSPDBaden-Württemberg,dieseLan-13 desliste dann im Reißverschlussverfahren zu quotieren (also abwechselnd Frauen* und14 Männer* zu platzieren) und Kandidierende im Juso-Alter angemessen einzubeziehen.15 Hierbei erinnern wir an den Beschluss zur Jugendquote, mindestens 10% der aussichts-16 reichen Listenplätze mit Personen unter 35 Jahren zu besetzen