Stärkung der Identifikation mit Europa durch mehr Austausch zwischen den Ländern

Aus SPD Baden-Württemberg
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zur Stärkung der Identifikation mit Europa wird ein europaweiter Schüler*innenaustausch für alle Schüler*innen in EU-Ländern analog des Erasmus-Programms für Studierende gefördert und darauf hingewirkt, dass möglichst viele Schüler*innen dieses Angebot wahrnehmen. Dabei verbringen Schüler*innen der 8. und 9. Klasse zwei Wochen bei einer Gastfamilie in einem zufällig gewählten EU-Land und das gleichaltrige Kind dieser Familie kommt anschließend für eine Woche in die Partnerfamilie. Dieser Austausch muss allerdings nicht ausschließlich in den Familien stattfinden. Falls dies nicht möglich oder nicht gewünscht ist, ist auch eine andere Unterbringung möglich. Es sollte jedoch auch bei einer alternativen Unterbringung der Gastschüler*innen der Austausch gewährleistet werden. Reisekosten und ein Taschengeld vor Ort werden von der EU bezahlt. Die EU stellt zudem eine Online-Plattform zur Verfügung, auf der die Schüler*innen Interessen und Hobbies angeben können und auf Grundlage dieser anonymen Profile Präferenzen für mögliche Austauschpartner*innen setzen können. Namen und Herkunftsland werden nicht angegeben. Die Organisation des Austauschs erfolgt mit Hilfe der Plattform über die Schulen. Nach dem Zusammenführen der Austauschtandems sollen den Schüler*innen dort Möglichkeiten zur Verfügung gestellt werden, sich über ihr Gastland zu informieren sowie ein Angebot geschaffen werden, um Grundkenntnisse der Landessprache erlernen zu können.

Das Comenius-Projekt soll dementsprechend weiterentwickelt werden, um so den Schüler*innen die Möglichkeit zu bieten, Europa und die europäischen Werte zu erleben.