Soziale Gerechtigkeit - keine Diskriminierung bei der Verbeamtung auf Grund von Übergewicht

Aus SPD Baden-Württemberg
Wechseln zu: Navigation, Suche

Soziale Gerechtigkeit - keine Diskriminierung bei der Verbeamtung auf Grund von Übergewicht

Vielen Menschen in Deutschland wird auf Grund von Übergewicht eine Beamtenlaufbahn verweigert.

Begründet wird dies mit dem Aspekt, dass Übergewicht ein gewisses Gesundheitsrisiko darstellt, für das der Staat im Krankheitsfall nicht aufkommen möchte. Jedoch ist das Risiko für eine Erkrankung durch Übergewicht geringer als das Gesundheitsrisiko, dem beispielsweise Raucher ausgesetzt sind. Im Gegensatz zu übergewichtigen Personen gibt es für Raucher allerdings keine Hürden im Bezug auf eine Verbeamtung. Aus unserer Sicht werden durch diese Regel Menschen mit Übergewicht systematisch diskriminiert und in unsichere Beschäftigungsverhältnisse getrieben als ihre verbeamteten Kollegen. Die Jusos Baden-Württemberg fordern daher, dass Frauen und Männer nicht länger auf Grund ihres Körpergewichts auf eine Beamtenlaufbahn verzichten müssen. Ausgenommen von dieser Forderung bleiben Berufsbilder mit Beamtenstatus, die zwingend körperliche Fitness erfordern, wie zum Beispiel der Außendienst bei der Polizei.