Reformierung Arbeitnehmerüberlassungsgesetz

Aus SPD Baden-Württemberg
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Jusos Baden-Württemberg sehen die im April 2017 in Kraft getretene Neuregelung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes als verbesserungswürdig an. Aus diesem Grund fordern wir eine Reformierung des Gesetzes, welche prekäre Beschäftigungsverhältnisse, wie Leiharbeit und Werksverträge entschieden begrenzt. Uns ist es ein besonderes Anliegen, dass die Schlupflöcher, welche einen massenhaften Missbrauch ermöglichen, geschlossen werden. Wir lehnen prekäre Beschäftigungsformen entschieden ab.

Um eine Verbesserung zu erreichen, fordern wir:

 , dass für Leiharbeit eine zeitliche Höchstgrenze gilt, welche Bezug auf den jeweiligen Einsatzbetrieb nimmt. Diese Höchstgrenze ist für uns nur ein erster Schritt in Richtung einer langfristigen Abschaffung prekärer Beschäftigungsformen.  , dass Leiharbeitnehmerinnen und –arbeitnehmer vom ersten Tag an den gleichen Lohn wie regulär Beschäftigte verdienen. Zudem müssen sie einen Flexibilisierungszuschlag erhalten. Dazu braucht es auch mehr Betriebsräte in der Leiharbeitsbranche, um Transparenz zu schaffen und Arbeitnehmerrechte durchzusetzen , dass der Betriebsrat ein tatsächliches Mitbestimmungsrecht bei der Vergabe von Werkverträgen erhält , dass Öffnungsklauseln für Verschlechterungen der Vergangenheit angehören