Organisierte Unterhaltungsangebote an Silvester als Ersatz zum Böllern: Unterschied zwischen den Versionen

Aus SPD Baden-Württemberg
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „Das jährliche Silvesterfeuerwerk verursacht viele Verletzungen und erhebliche Belastungen für Mensch, Tier und Umwelt unter Anderem durch Lärm, Müll, Fein…“)
 
 
Zeile 1: Zeile 1:
Das jährliche Silvesterfeuerwerk verursacht viele Verletzungen und erhebliche
+
Das jährliche Silvesterfeuerwerk verursacht viele Verletzungen und erhebliche Belastungen für Mensch, Tier und Umwelt unter Anderem durch Lärm, Müll, Feinstaub und Emissionen.
Belastungen für Mensch, Tier und Umwelt unter Anderem durch Lärm, Müll, Feinstaub und
 
Emissionen.
 
  
Daher fordern wir das Verbot des Kaufs und der Nutzung von Pyrotechnik der Kategorie
+
Daher fordern wir das Verbot des Kaufs und der Nutzung von Pyrotechnik der Kategorie 2 auch an Silvester, wie bisher schon vom 2. Januar bis 30. Dezember. Konkret fordern wir die Änderung der Ersten Verordnung zum Sprengstoffgesetz (1. SprengV), so dass ganzjährig pyrotechnische Gegenstände der Kategorie 2 ausschließlich durch Inhaber:innen einer Erlaubnis nach § 7 oder § 27 des Gesetzes über explosionsgefährliche Stoffe (SprengG), eines Befähigungsscheines nach § 20 SprengG oder einer Ausnahmebewilligung nach § 24 Abs.1 der 1. SprengV verwendet und gekauft werden dürfen.
2 auch an Silvester, wie bisher schon vom 2. Januar bis 30. Dezember.
 
  
Konkret fordern wir die Änderung der Ersten Verordnung zum Sprengstoffgesetz (1.
+
Das Silvesterfeuerwerk ist eine langjährige Tradition in Deutschland und daher fordern wir als Ersatz für privates Feuerwerk die Kommunen dazu auf Feuerwerke oder am Besten Lichtshows für alle Bürger:innen durchzuführen.
SprengV), so dass ganzjährig pyrotechnische Gegenstände der Kategorie 2
 
ausschließlich durch Inhaber:innen einer Erlaubnis nach § 7 oder § 27 des Gesetzes
 
über explosionsgefährliche Stoffe (SprengG), eines Befähigungsscheines nach § 20
 
SprengG oder einer Ausnahmebewilligung nach § 24 Abs.1 der 1. SprengV verwendet und
 
gekauft werden dürfen.
 
 
 
Das Silvesterfeuerwerk ist eine langjährige Tradition in Deutschland und daher
 
fordern wir als Ersatz für privates Feuerwerk die Kommunen dazu auf Feuerwerke oder
 
am Besten Lichtshows für alle Bürger:innen durchzuführen.
 
 
 
Titel ändern zu: "Organisierte Unterhaltungsangebote an Silvester als Alternative zum
 
Böllern"
 

Aktuelle Version vom 18. Mai 2021, 12:02 Uhr

Das jährliche Silvesterfeuerwerk verursacht viele Verletzungen und erhebliche Belastungen für Mensch, Tier und Umwelt unter Anderem durch Lärm, Müll, Feinstaub und Emissionen.

Daher fordern wir das Verbot des Kaufs und der Nutzung von Pyrotechnik der Kategorie 2 auch an Silvester, wie bisher schon vom 2. Januar bis 30. Dezember. Konkret fordern wir die Änderung der Ersten Verordnung zum Sprengstoffgesetz (1. SprengV), so dass ganzjährig pyrotechnische Gegenstände der Kategorie 2 ausschließlich durch Inhaber:innen einer Erlaubnis nach § 7 oder § 27 des Gesetzes über explosionsgefährliche Stoffe (SprengG), eines Befähigungsscheines nach § 20 SprengG oder einer Ausnahmebewilligung nach § 24 Abs.1 der 1. SprengV verwendet und gekauft werden dürfen.

Das Silvesterfeuerwerk ist eine langjährige Tradition in Deutschland und daher fordern wir als Ersatz für privates Feuerwerk die Kommunen dazu auf Feuerwerke oder am Besten Lichtshows für alle Bürger:innen durchzuführen.