Organisationsverschulden als Ursache medizinischer Fehler anerkennen

Aus SPD Baden-Württemberg
Version vom 2. Februar 2021, 12:28 Uhr von DirkBaranek (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Wir fordern, dass medizinische Fehler, kritische Ereignisse und Beinaheschäden,unabhängig ob Schäden oder Spätfolgen am Patienten entstehen, die während…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wir fordern, dass medizinische Fehler, kritische Ereignisse und Beinaheschäden,unabhängig ob Schäden oder Spätfolgen am Patienten entstehen, die während Überstunden entstehen,grundsätzlich als Organisationsverschulden zu werten sind. Erst im zweiten Schritt haben die Kliniken (Dienstplanende, Personalbeauftragte, Klinikdirektion, etc.) die Möglichkeit ihre Organisation als dienstgerecht aufzuzeigen und ggf. fahrlässiges Verhalten des medizinischen Personals anzuführen. Die Beweislast eines Organisationsverschuldens kehrt sich somit um.