Meldeauflage gesetzlich regeln

Aus SPD Baden-Württemberg
Wechseln zu: Navigation, Suche

Meldeauflage gesetzlich regeln

Meldeauflage gesetzlich regeln

Was ist die Meldeauflage? • Die Meldeauflage ist ein polizeiliches Mittel, Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung abzuwehren. Dies wird geleistet, indem polizeibekannte Gefährder (z.B. Hooligans vor Fußballspielen, gewaltbereite Nazis vor Demonstrationen) verpflichtet werden, sich vor bestimmten Veranstaltungen bei einer Polizeidienststelle zu melden. Dadurch wird ihnen das Erscheinen auf jenen Veranstaltungen unmöglich gemacht.

Wie ist die Rechtslage und warum wollen wir sie ergänzen? • In Baden-Württemberg ist die Meldeauflage selbst nicht gesetzlich konkretisiert. Mit Rückgriff auf die Generalklausel des baden-württembergischen Polizeigesetzes (§§ 1, 3 BW-PolG) wird sie jedoch praktiziert. Generalklauseln sind nur die ultima ratio des Rechts. Wenn Maßnahmen typisierbar sind, so gebietet es das Rechtsstaatsprinzip, diese zu normieren und zu konkretisieren. Dies schafft Rechtssicherheit für alle Beteiligten. Überdies greift die Meldeauflage nicht unerheblich in Grundrechte ein. Deshalb ist eine spezialgesetzliche Regelung umso wichtiger. Andere Bundesländer haben diesen Schritt längst vollzogen.

Wie soll das Polizeigesetz ergänzt werden?

Dem BW-PolG ist folgende Vorschrift hinzuzufügen:

„Die Polizei kann gegenüber einer Person anordnen, sich an bestimmten Tagen zu bestimmten Zeiten bei einer bestimmten Polizeidienststelle zu melden (Meldeauflage), wenn Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass die Person eine Straftat begehen wird und die Meldeauflage zur vorbeugenden Bekämpfung der Straftat erforderlich ist. Die Meldeauflage ist auf höchstens einen Monat zu befristen. Eine Verlängerung um jeweils nicht mehr als denselben Zeitraum ist zulässig, sofern die Voraussetzungen der Anordnung weiterhin vorliegen. Die Verlängerung der Maßnahme bedarf der richterlichen Entscheidung. Zuständig ist das Amtsgericht, in dessen Bezirk die Polizeidienststelle ihren Sitz hat.“ (§ 12a RP-PolG)