Kommunale Frauenbeauftragte ab 6.000 Einwohner/innen hauptamtlich einsetzen

Aus SPD Baden-Württemberg
Version vom 5. November 2013, 13:59 Uhr von DirkBaranek (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „''Beschlossen auf dem Landesparteitag der SPD Baden-Württemberg in Reutlingen am 18./19. Oktober 2013.'' '''Kommunale Frauenbeauftragte ab 6.000 Einwohner/innen…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beschlossen auf dem Landesparteitag der SPD Baden-Württemberg in Reutlingen am 18./19. Oktober 2013.

Kommunale Frauenbeauftragte ab 6.000 Einwohner/innen hauptamtlich einsetzen

Die SPD Baden-Württemberg fordert ab 6.000 EinwohnerInnen die hauptamtliche Einsetzung von kommunalen Gleichstellungsbeauftragten und fordert alle Beteiligten auf kommunaler- und landespolitischer Ebene auf, sich bei den Verhandlungen zur Novellierung des Chancengleichheitsgesetzes nachdrücklich für folgende Ausgestaltung des neuen Gesetzes einzusetzen:

  • kommunale Gleichstellungsbeauftragte sind in Kommunen ab 6.000 EinwohnerInnen hauptamtlich einzusetzen.