Individuell abgestimme Pflegeangebote (Antragsbereich G / Antrag 6 )

Aus SPD Baden-Württemberg
Wechseln zu: Navigation, Suche

Individuell abgestimmte Pflegeangebote

Der SPD-Landesparteitag Baden-Württemberg fordert:

Die Leistungen in der Pflege sollen bedarfsorientiert und bedarfsdeckend sein. Die Regelungen der Hilfeleistungen für Pflegebedürfte und Menschen mit Behinderung müssen vorausschauend und individuell angelegt sein, d.h. frühzeitige Intervention – um die fortschreitende Pflegebedürftigkeit zu verzögern bzw. den Status Quo zu erhalten. Die Leistungen - z.B. Reha ambulant/stationär - sollen auch dann weiter verordnet werden, wenn „nur der aktuelle Stand erhalten werden kann; keine Verbesserungen mehr zu erwarten sind“. Bestehendes sichern; evtl. Verschlechterungen frühzeitig erkennen und gegensteuern. Dies erhält die Lebensqualität und zögert Pflegebedürftigkeit hinaus.

Beispielsweise bei Sprachschwierigkeiten – Artikulation: langsames, undeutliches Sprechen mit längeren Pausen – kann die fortschreitende Verständigungsschwierigkeit auf dem Status Quo erhalten werden, wenn kontinuierlich Übungen durch fachgerechte Übungen mit Hilfe der Logopädie durchgeführt werden. Derzeit erfolgen die Verordnungen nur dann, wenn absehbar ist, dass sich eine Verbesserung erzielen lässt.

Wer sich nicht mehr äußern kann über den wird bestimmt, über ihn hinweg entschieden obwohl die Person evtl. geistig noch fit ist, sehen und hören kann. In diesem Falle schreitet die Pflegebedürftigkeit sehr rasch voran, da die Einschränkungen die mit dem Nicht-Sprechen können einhergeht nicht kompensiert werden kann.

Politik für ältere Menschen und Menschen mit Behinderung ist bedingt durch den demografischen Wandel mehr denn je vielschichtig und von einer steigenden Komplexität geprägt. Die Unterstützungs- und Pflegeangebote/Hilfeleistungen müssen individuell abgestimmt sein. Bedarfsorientierte und bedarfsdeckende Leistungen verlängern die Lebenserwartung und die Zufriedenheit darüber hinaus wird damit trotz Krankheit und Gebrechlichkeit die Persönlichkeit des Einzelnen geachtet. Angebote dürfen nicht nur deshalb abgelehnt werden, weil ein Mensch alt ist oder keine Verbesserung der Gesundheits-/Pflegesituation zu erwarten ist.