Freie Software für eine freie Gesellschaft

Aus SPD Baden-Württemberg
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beschluss der Juso-Landesdelegiertenkonferenz 2012 vom 5./6.Mai 2012 in Heidenheim

Die Jusos Baden-Württemberg sprechen sich für den bevorzugten Einsatz von freier Software, u. a. Open Source Software, innerhalb der SPD und in der Landesregierung aus und fordern die SPD-Baden-Württemberg auf dies ebenfalls zu tun. Des Weiteren sollen nach Möglichkeit offene und freie Dateiformate verwendet werden. Gleichzeitig wünschen wir uns eine breite und offene Diskussion bis in die Gliederungen hinein.

Begründung: Die Jusos bekennen sich zu den Idealen von freiem Austausch von Wissen und solidarischer Zusammenarbeit von Menschen egal welcher Herkunft. Zu unserem Verständnis eines sozialen Miteinanders sollten daher für alle Menschen verfügbare Kommunikationskanäle und der Verzicht auf Beschränkungen von Information und Kommunikation gehören. Deshalb ist es wichtig, dass wir uns für freie Dateiformate, frei entwickelte, verfüg- und veränderbare Software und den Verzicht auf digitales Rechtemanagement einsetzen. Da sonst das Wissen der Menschheit in nur wenige machtvolle Hände gerät!

Durch den Umstieg auf eben jene freie Alternativen werden wir unserer Vorbildfunktion als sozialistischer Jugendverband gerecht und setzen ein ermutigendes Signal für all unsere Verbündeten im Kampf gegen die Herrschaftsverhältnisse dieser Welt.

Es ist ein Unding, dass wir als Jusos durch die Nutzung von Produkten zweifelhafter Monopolisten des kapitalistischen Systems zu noch mehr Macht verhelfen. Durch die Verwendung ihrer Produkte nötigen wir andere, die mit uns zusammenarbeiten wollen, dazu, ebenfalls deren einschränkende Software zu benutzen. Sehr problematisch sind zudem die mitunter unzumutbaren Bedingungen, die in den entsprechenden Lizenzvereinbarungen aufgestellt werden.

Zuletzt wird der Umstieg auf freie Software langfristig Geld sparen. Damit bleiben dem Verband die bisherigen Lizenzkosten zur Anschaffung von Software erspart. Unsere verfügbaren Mittel könnten sinnvoller eingesetzt werden indem freie Software speziell für die Bedürfnisse unserer Verbandsarbeit angepasst und der Gemeinschaft zur Verfügung gestellt werden.