Freie Entscheidung für Master-Studium

Aus SPD Baden-Württemberg
Version vom 5. November 2013, 14:17 Uhr von DirkBaranek (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „''Beschlossen auf dem Landesparteitag der SPD Baden-Württemberg in Reutlingen am 18./19. Oktober 2013.'' '''Freie Entscheidung für Master-Studium''' Wir setze…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beschlossen auf dem Landesparteitag der SPD Baden-Württemberg in Reutlingen am 18./19. Oktober 2013.

Freie Entscheidung für Master-Studium

Wir setzen uns dafür ein, dass künftig jeder Bachelor-Absolvent selbst darüber entscheiden kann, ob er nach diesem Abschluss ein Master-Studium aufnimmt oder nicht. Wir fordern daher:

1. Dass das in Artikel 12 Grundgesetz verankerte Recht auf freie Ausbildungs- und Berufswahl auch für den Übergang vom Bachelor zum Master gilt und das Landeshochschulgesetz entsprechend novelliert wird.

2. Die Hochschulen die nachgefragten Kapazitäten an Masterstudienplätzen schaffen und die dafür benötigten Mittel durch das Land bereitgestellt werden.

3. Alle Bachelorstudierende an ihrer Hochschule eine Vorabzulassung für einen konsekutiven Masterstudiengang erhalten.

4. Die Landesregierung das versprochene Ausbauprogramm „Master 2016“ konsequent und bedarfsgerecht umsetzt und die Hochschulen dabei früh in die Gestaltung einbindet.