Eintrittspreise für kulturelle Einrichtungen

Aus SPD Baden-Württemberg
Version vom 20. Mai 2010, 00:57 Uhr von Jusos BW (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beschluss des Juso-Landesausschusses vom 13. Dezember 2009


Eintrittspreise für kulturelle Einrichtungen

Wir fordern die SPD Baden-Württemberg und die Mitglieder der SPD-Landtagsfraktion auf, sich für solidarische Preise in den Kultureinrichtungen des Landes einzusetzen.

Dazu ist eine Preispolitik notwendig, die es durch Ermäßigungen Bevölkerungsschichten mit geringem Einkommen ermöglicht, diese Einrichtungen zu nutzen. Ein zu schaffender oder anzugleichender, ermäßigter Eintrittspreis darf 40 Prozent des regulären Eintrittspreises nicht überschreiten.

Ausgenommen von dieser Regel sind Veranstaltungen, die nicht unter Verantwortung des Landes Baden-Württemberg stehen. Wobei unter diese Verantwortung sehr wohl auch Betriebe in privat-rechtlicher Organisationsform, an denen das Land eine Mehrheit hält, zählen. Insbesondere Sonderausstellungen sind in den Geltungsbereich des neu zu schaffenden, ermäßigten Eintrittspreises zu zählen. Kultureinrichtungen sind: Museen, Theater, Konzerte und sonstige öffentliche Einrichtungen oder Veranstaltungen, die der Vermittlung oder Aufrechterhaltung von Kultur dienen.

In den Berechtigtenkreis des ermäßigten Eintrittspreises zählen mindestens folgende Gruppen: SchülerInnen, BerufsschülerInnen, BezieherInnen von ALG II oder Sozialhilfe, BezieherInnen der Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung und ähnliche Sozialleistungen.