Eigenverantwortung fördern – ‚Freie Arbeit’ in der Schule!

Aus SPD Baden-Württemberg
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beschluss der Juso-Landesdelegiertenkonferenz 2006 vom 05. bis zum 07. April 2006 in Heilbronn


Wir fordern die Einführung eines mindestens zweistündigen Faches „Freie Arbeit“ in allen Schularten von der ersten bis einschließlich zehnten Klasse.

Die hier zu bearbeitenden Aufgaben sollen aus allen Fächern gewählt werden, wobei schulinterne Gegebenheiten berücksichtigt werden. Zudem werden die Aufgaben für jede Schülerin/jeden Schüler individuell unter den betroffenen LehrerInnen abgestimmt. In welcher Reihenfolge die Schüler diese Aufgaben bewältigen und wie viel Zeit sie für die einzelnen Arbeitsaufträge veranschlagen, bleibt ihnen selbst überlassen. Es wird auch die Möglichkeit zur Gruppenarbeit gegeben. Die Aufgaben sollen in einen Pflicht- und in einen Kürteil gegliedert werden und positiv in die Bewertung der jeweiligen Fächer einfließen. Ziel dieser „Freien Arbeit“ ist es, die Fähigkeit der Kinder zu selbständiger Arbeitsorganisation und Zeitmanagement zu entwickeln, ihnen eine systematische Herangehensweise an Aufgaben und Probleme zu vermitteln, sowie die Selbstent-faltung der Kinder zu fördern.

Mittelfristig muss der Lehrplan und die Lehrerkontingente an die besonderen Möglichkeiten der „Freien Arbeit“ angepasst werden. Das Konzept des Projektlernens soll verstärkt in der Schule Einsatz finden. Die Zeit des Fachs „Freie Arbeit“ soll insbesondere darauf verwendet werden. Gemäß ihren Interessen können sich Schüler mit fächerübergreifenden und bisher schulfremden Themen beschäftigen.