Drug-Checking legalisieren: Unterschied zwischen den Versionen

Aus SPD Baden-Württemberg
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „== Drug-Checking legalisieren== Die Jusos Baden-Württemberg fordern, Drug-Checking als Mittel zur Schadensbegren­zung in Verbindung mit kostenloser präventive…“)
 
(Drug-Checking legalisieren)
Zeile 1: Zeile 1:
== Drug-Checking legalisieren==
+
==Gegen antiquierte Geschlechterrollen in Steuerbescheiden und
 +
anderen Verwaltungsschreiben==
  
Die Jusos Baden-Württemberg fordern, Drug-Checking als Mittel zur Schadensbegren­zung in Verbindung mit kostenloser präventiver Beratung für unabhängige Organisationen zu erlauben. Die Organisationen, die das Drug-Checking durchführen, sind an die Schwei­gepflicht zu binden.
+
Die Jusos Baden-Württemberg fordern die Verwaltungsbehörden auf, die Steuererklärung bei verheirateten Paaren lediglich an die Person zu adressieren, die die Steuererklärung zu leisten hat. Analog gilt das auch für andere Verwaltungsschreiben. Das Schreiben nur an den Mann in der Beziehung „und Ehefrau“ zu adressieren ist eine Diskriminierung, die auf einer reaktionären Vorstellung von der Ehe beruht, in welcher der Mann die zentrale (Macht-)position einnimmt und
 +
über Dinge wie finanzielle Angelegenheiten die Entscheidungsmacht hat. Ein solches
 +
Verständnis darf nicht durch Verwaltungsschreiben reproduziert werden.

Version vom 29. September 2017, 11:03 Uhr

==Gegen antiquierte Geschlechterrollen in Steuerbescheiden und anderen Verwaltungsschreiben==

Die Jusos Baden-Württemberg fordern die Verwaltungsbehörden auf, die Steuererklärung bei verheirateten Paaren lediglich an die Person zu adressieren, die die Steuererklärung zu leisten hat. Analog gilt das auch für andere Verwaltungsschreiben. Das Schreiben nur an den Mann in der Beziehung „und Ehefrau“ zu adressieren ist eine Diskriminierung, die auf einer reaktionären Vorstellung von der Ehe beruht, in welcher der Mann die zentrale (Macht-)position einnimmt und über Dinge wie finanzielle Angelegenheiten die Entscheidungsmacht hat. Ein solches Verständnis darf nicht durch Verwaltungsschreiben reproduziert werden.