Deutsch-Britische Partnerschaft nach dem Brexit-Votum vertiefen

Aus SPD Baden-Württemberg
Wechseln zu: Navigation, Suche

Deutsch-Britische Partnerschaft nach dem Brexit-Votum vertiefen

Die Jusos Baden-Württemberg sprechen sich für ein deutsch-britisches Jugendaustausch-Programm aus, das sich am Aufbau des Parlamentarischen Patenschaftsprogramm (PPP) orientiert. Das bedeutet: Bundestagsabgeordnete betreuen die StipendiatInnen bzw. Junior-BotschafterInnen als Paten. Auch die britischen StipendiatInnen in Deutschland bekommen einen Abgeordneten als Paten. Die Abgeordneten sind persönliche AnsprechpartnerInnen, stellen ihre "Patenkinder" der Öffentlichkeit vor, laden sie zu politischen Veranstaltungen ein und machen die jungen BritInnen mit dem politischen Leben in Deutschland bekannt.

Bewerben können sich SchülerInnen,junge Berufstätige, junge Auszubildende und auch junge Arbeitssuchenden mit erstem Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland.

Für sich bewerbende SchülerInnen soll gelten: Sie müssen zum Zeitpunkt der Ausreise mindestens 15 und dürfen höchstens 17 Jahre alt sein. Zu diesem Zeitpunkt darf die Schulausbildung noch nicht mit dem Abitur abgeschlossen sein.

Für sich bewerbende Junge Berufstätige und Auszubildende soll gelten: Zum Zeitpunkt der Ausreise (Stichtag: 31. Juli des Ausreisejahres) sollen sie ihre Berufsausbildung abgeschlossen haben und höchstens 24 Jahre alt sein. Teilnahmeberechtigt sind – wie bereits erwähnt – auch arbeitslose Jugendliche mit abgeschlossener Berufsausbildung. Jugendliche, die beabsichtigen, einen Freiwilligendienst zu leisten, müssen sicherstellen, dass dieser Dienst nicht in die Zeit des Auslandsaufenthalts fällt. Geleisteter Grundwehrdienst oder Zivildienst und ein geleistetes freiwilliges soziales, ökologisches oder entwicklungspolitisches Jahr erhöhen die oberen Altersgrenzen entsprechend.