Das Zuwanderungsgesetz verbessern!

Aus SPD Baden-Württemberg
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beschluss der Juso-Landesdelegiertenkonferenz 2008 vom 03. bis zum 04. Mai 2008 in Tuttlingen


1. Das Sprachzertifikat B1 ist die Vorraussetzung zur unbefristeten Niederlassungserlaubnis. Bei bildungsfernen MigrantInnen ergeben sich jedoch massive Probleme bei der Erlangung dieses Zertifikates, weil die angebotenen 600, 900 oder 1.200 Stunden Sprachunterricht dazu nicht ausreichen. Laut Bundesamt und Ausländerbehörde können langsam lernende, sprachlich unbegabte oder lernbehinderte Menschen keine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung erreichen.

Wir Jusos Baden-Württemberg fordern die individuellen Fähigkeiten dieser Menschen zu berücksichtigen und das Sprachkursangebot entsprechend anzupassen. Wir wollen, dass jede/r Einwanderer/in die Chance auf eine unbefristete Aufenthaltsgeneh-migung erhält.

2. EinwanderInnen, die das Zertifikat erreichen, können sich auf einfache Art und Weise in deutscher Sprache unterhalten. Die Sprachkenntnisse genügen aber nicht, um beispielsweise eine Ausbildung auszuführen. Zudem wird das Erlernte sehr schnell wieder vergessen.

Wir Jusos Baden-Württemberg fordern, dass ergänzende Kurse angeboten werden, die MigrantInnen befähigen, einen Beruf zu erlernen oder ein Studium aufzunehmen. Wir möchten, dass MigrantInnen ein Sprachangebot erhalten, das eine tatsächliche Integration in den Arbeitsmarkt und in die Gesellschaft ermöglicht.

3. MigrantInnen, insbesondere wenn sie nicht aus der EU kommen, haben große Probleme mit der Anerkennung ihrer Schul- oder Berufsabschlüsse.

Wir Jusos Baden-Württemberg fordern die Bundesregierung auf, auf eine verbesserte Anerkennung der Abschlüsse hinzuwirken.