Beibehaltung der Bahncard für Senioren und Jugendliche (AG 60 plus)

Aus SPD Baden-Württemberg
Wechseln zu: Navigation, Suche

Landesparteitag 2. März 2002 in Saulgau




Antragsteller: AG 60 plus Baden-Württemberg

Empfänger: Bundestagsfraktion


Der SPD-Landesparteitag möge beschließen:

Wir fordern die Beibehaltung der Bahncard für Senioren und Jugendliche in der bisherigen Form und wenden uns entschieden gegen die geplante Verschlechterung bei der neuen Preisgestaltung der DB. Die Neuregelung würde die Senioren besonders hart treffen und ihre Mobilität erheblich einschränken. Die Bahncard für Senioren erfüllte bisher den Zweck, durch ein günstiges Angebot die älteren Mitbürger vom Auto zur Bahn zu bewegen. Die Ermäßigung um 50% für jede Einzelfahrt war übersichtlich und leicht nachvollziehbar. Dies soll nun entfallen, die Preisreduzierung wird auf 25% verkürzt. Das bedeutet, dass jede Fahrkarte schlagartig um die Hälfte teurer wird. Eine solch massive Verschlechterung wird viele potentielle Bahnkunden wieder auf die Straße treiben. Das ist verkehrspolitisch unerwünscht und schadet auch der Bahn selbst, denn gerade die immer großer werdende Bevölkerungsgruppe der Senioren hat in überdurchschnittlich hohem Maße von dem Angebot der Bahncard Gebrauch gemacht.


Beschluss: Text als Resolution an die SPD-Bundestags- und Landtagsfraktion, sowie an die Deutsche Bahn AG weiterzuleiten.