Börsenumsatzsteuer

Aus SPD Baden-Württemberg
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beschluss des Juso-Landesausschusses vom 01. Juli 2007


Einführung einer Börsenumsatzsteuer

Die Jusos Baden-Württemberg fordern die Einführung einer Börsenumsatzsteuer in Höhe von 0,5 Prozent. Besteuert wird der Umsatz der von Inländern gehandelten Wertpapiere. Dies umfasst sämtliche als Options- oder Festgeschäft ausgestalteten Finanzinstrumente, sowie Kombinationen zwischen Options-, Variablen- und Festgeschäften, deren Preis unmittelbar oder mittelbar abhängt von

- dem Börsen- oder Marktpreis von Wertpapieren

- dem Börsen- oder Marktpreis von Geldmarktinstrumenten

- dem Kurs von Devisen oder Rechnungseinheiten

- Zinssätzen oder anderen Erträgen oder

- dem Börsen- oder Marktpreis von Waren oder Edelmetallen

Dabei ist es ohne Bedeutung, ob das Termingeschäft in einem Wertpapier verbrieft ist und ob es an einer amtlichen Börse oder außerbörslich abgeschlossen wird. Zu den Termingeschäften gehören insbesondere Optionsgeschäfte, Swaps, Devisentermingeschäfte, Forwards oder Futures. Außerdem sollen institutionelle Großanleger, wie z. B. Investmentfonds, zur Offenlegung ihrer Börsentransaktionen verpflichtet werden.