Arbeitsauftrag an den Landesvorstand

Aus SPD Baden-Württemberg
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beschluss des Juso-Landesausschusses vom 5. Dezember 2010 in Biberach

Arbeitsauftrag an den Landesvorstand


Die Delegierten mögen beschließen:

Eine Volkspartei hat nicht nur den Anspruch für alle gesellschaftlichen Schichten da zu sein, sondern sollte auch aus Repräsentanten all dieser bestehen. Die Jugendorganisation einer solchen Partei, die deren Zukunft ist, muss denselben Anspruch an sich stellen und dabei besonders als Vorreiter auftreten.

Der Landesverband der Jusos-Baden-Württemberg wird diesem Anspruch derzeit nicht zufriedenstellend gerecht. Anhand der Sinus-Milieu-Studie U27 lässt sich feststellen, dass die Mitglieder des Verbandes zu sehr großen Teilen aus zwei von zwölf Jugendmilieus stammen, in welche die Studie die jugendliche Bevölkerung der Bundesrepublik einteilt. Diese beiden Milieus, die Traditionalisten und die Postmateriellen, sind die beiden kleinsten und stellen in ihrer Gesamtheit nur zwischen 10% und 12% der Jugend in Deutschland dar, was bedeutet, dass sich in der Regel nur jeder zehnte Jugendliche überhaupt rein hypothetisch und als Juso-Mitglied vorstellbar macht. Das wiederum steht im harten Kontrast zu der laut Shell-Jugendstudie 2010 hohen Zustimmung von rund 67% unter Jugendlichen für eine linkspolitische Einstellung wie sie die SPD verkörpert. Im Klartext: Die Jusos schöpfen nur einen sehr geringen Bruchteil Ihres Mitgliederpotentials aus. Es liegt ebenfalls auf der Hand, dass dadurch Schwierigkeiten in der politischen Kommunikation auftreten, da wir die Werte und Lebensweisen Jugendlicher anderer Milieus nicht teilen, und so auch deutlich schwieriger auf sie und ihre Probleme eingehen können. Eine solche Differenz zwischen eigentlichem Potential und tatsächlicher Belegschaft kann auch nicht durch entsprechendes Marketing nach außen bzw. durch ein entsprechendes „Sich-in-andere-Hineinfühlen“ kompensiert werden, sondern erfordert die Lebenserfahrung und Lebensanschauungen von Mitgliedern, die selbst Anhänger, der zu begeisternden Milieus sind.

Deshalb erhält der Landesvorstand den Arbeitsauftrag sich der Thematik der Öffnung zu neuen Gesellschaftsschichten zu widmen und ein Konzept zu erarbeiten, wie möglichst viele Menschen für die Mitarbeit bei den Jusos begeistert werden können.