Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse (ASF)

Aus SPD Baden-Württemberg
Version vom 3. November 2010, 09:39 Uhr von KathrinKretschmer (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „==Landesparteitag in Ulm, 16.10.2010== '''Beschlussfassung:''' '''Antragsteller: ASF''' '''Empfänger: S&D-Fraktion im Europäischen Parlament, Bundestagsf…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Landesparteitag in Ulm, 16.10.2010

Beschlussfassung:


Antragsteller: ASF

Empfänger: S&D-Fraktion im Europäischen Parlament, Bundestagsfraktion, Landtagsfraktion


In Baden-Württemberg leben viele Migrantinnen und Migranten, die über eine hohe Bildung und Qualifikation verfügen, mit entsprechendem Nachweis aus dem Herkunftsland. Die Anerkennung dieser Bildung und Ausbildung ist ein wichtiger Bestandteil von Integration und erhöht die Möglichkeit auf angemessene Teilhabe am Wohlstand in unserer Gesellschaft. Besonders sei in diesem Kontext gerade auf die Situation von Zuwanderinnen verwiesen, die überdurchschnittlich häufig vom Zugang zum Erwerbsleben fern gehalten werden oder nur eine Beschäftigung finden, die weit unter ihrer eigentlichen Qualifikation liegt.

Die SPD Baden-Württemberg fordert die SPD Landtagsfraktion auf, für ein niedrigschwelliges und transparentes Angebot zur Anerkennung der Bildungsabschlüsse von Migrantinnen und Migranten zu sorgen.

Ziel ist ein Rechtsanspruch auf Bewertung der mitgebrachten Qualifikation, ebenso wie die Berücksichtigung von Berufserfahrung. Möglich wird dadurch auch die Feststellung eines eventuellen individuellen Nachqualifizierungsbedarfs.