Allgemeinverständliche Formulierung der Wahlprogramme bei Landtags- und Bundestagswahlen

Aus SPD Baden-Württemberg
Version vom 26. August 2014, 15:42 Uhr von DirkBaranek (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

<< zurück

Allgemeinverständliche Formulierung der Wahlprogramme bei Landtags- und Bundestagswahlen

Wahlprogramme der SPD vor Landtags- und Bundestagswahlen sollen durch eine Kommission klar, bürgernah und unmissverständlich formuliert verfasst werden. So kann Missverständnissen oder Fehlinterpretationen vorgebeugt werden. Mitglieder dieser Kommission sollen neben den Spitzenpolitikerinnen und Spitzenpolitikern des Bundes bzw. des Landes auch nicht-hauptamtlich in der Politik beschäftigte Personen sein. Von besonderer Relevanz sind dabei Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter oder Jugendbetreuerinnen und Jugendbetreuer, da diese täglich mit Personengruppen in Kontakt stehen, welche am stärksten von einer Absenkung der sprachlichen Hürden profitieren. Darüber hinaus sollen Journalistinnen und Journalisten die mediale Verständlichkeit sicherstellen.



<< zurück | Seitenanfang