"Elite-Unis" und Studiengebühren: Unterschied zwischen den Versionen

Aus SPD Baden-Württemberg
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „Zu Elite Unis: I) Die Jusos begrüßen das Bestreben der Bundesregierung, die universitäre Forschung und Lehre stärker zu finanzieren. Die Länder werden dadur…“)
 
Zeile 1: Zeile 1:
Zu Elite Unis:
+
'''Zu Elite Unis:'''
  
 
I) Die Jusos begrüßen das Bestreben der Bundesregierung, die universitäre Forschung und Lehre stärker zu finanzieren. Die Länder werden dadurch aber nicht aus ihrer Verantwortung für die Finanzierung der Hochschulen entlassen. Dabei muss eine transparente Verteilung der Mittel gewährleistet sein. Da alle Universitäten grundsätzlich finanziell unterversorgt sind und ihren Aufgaben nicht ausreichend nachkommen, muss die Verbesserung der Grundversorgung das primäre Ziel der Bildungsreform sein.
 
I) Die Jusos begrüßen das Bestreben der Bundesregierung, die universitäre Forschung und Lehre stärker zu finanzieren. Die Länder werden dadurch aber nicht aus ihrer Verantwortung für die Finanzierung der Hochschulen entlassen. Dabei muss eine transparente Verteilung der Mittel gewährleistet sein. Da alle Universitäten grundsätzlich finanziell unterversorgt sind und ihren Aufgaben nicht ausreichend nachkommen, muss die Verbesserung der Grundversorgung das primäre Ziel der Bildungsreform sein.
Zeile 17: Zeile 17:
 
VIII) Die Jusos begrüßen das Vorhaben der Bundesregierung, die Universitäten bzw. Fakultäten, welche sich um die Ausbildung ihrer Studenten mehr kümmern und hierdurch ein effektives Studium ermöglichen, monetär zu belohnen. Damit soll für die Hochschulen ein Anreiz geschaffen werden, effektive Lern- und Forschungskonzepte auszuarbeiten und zu verwirklichen. Des Weiteren sollte eine Demokratisierung der Hochschule bei parlamentarischer Kontrolle und weitgehender Autonomie forciert werden. Wir fordern die Einführung einer Verfassten Studierendenschaft in Baden-Württemberg.
 
VIII) Die Jusos begrüßen das Vorhaben der Bundesregierung, die Universitäten bzw. Fakultäten, welche sich um die Ausbildung ihrer Studenten mehr kümmern und hierdurch ein effektives Studium ermöglichen, monetär zu belohnen. Damit soll für die Hochschulen ein Anreiz geschaffen werden, effektive Lern- und Forschungskonzepte auszuarbeiten und zu verwirklichen. Des Weiteren sollte eine Demokratisierung der Hochschule bei parlamentarischer Kontrolle und weitgehender Autonomie forciert werden. Wir fordern die Einführung einer Verfassten Studierendenschaft in Baden-Württemberg.
  
Zu Studiengebühren :
+
'''Zu Studiengebühren :'''
  
 
I) Die Jusos fordern alle Bundesländer auf, an der gebührenfreien Bildung festzuhalten und keine Studiengebühren einzuführen.
 
I) Die Jusos fordern alle Bundesländer auf, an der gebührenfreien Bildung festzuhalten und keine Studiengebühren einzuführen.

Version vom 24. April 2010, 00:30 Uhr

Zu Elite Unis:

I) Die Jusos begrüßen das Bestreben der Bundesregierung, die universitäre Forschung und Lehre stärker zu finanzieren. Die Länder werden dadurch aber nicht aus ihrer Verantwortung für die Finanzierung der Hochschulen entlassen. Dabei muss eine transparente Verteilung der Mittel gewährleistet sein. Da alle Universitäten grundsätzlich finanziell unterversorgt sind und ihren Aufgaben nicht ausreichend nachkommen, muss die Verbesserung der Grundversorgung das primäre Ziel der Bildungsreform sein.

II) Die Jusos sind gegen die Finanzierung weniger "Spitzenuniversitäten", da dies nichts an Grundproblemen der heutigen Hochschulsituation ändert und eine Zwei-Klassen-Hochschulbildung entstehen lässt.

III) Die Jusos begrüßen die Entbürokratisierung der Hochschulen und die Ermöglichung der Lösung der Probleme vor Ort.

IV) Die Einführung sozialverträglicher Kriterien bei zentralen und dezentralen Auswahlverfahren muss gewährleistet sein.

V) Die Jusos begrüßen eine finanzielle Beteiligung der Wirtschaft an der Forschung an Hochschulen. Jedoch darf die finanzielle Unterstützung der Forschung durch die Wirtschaft nicht zum Rückzug des Staates aus der Finanzierung führen. Die Unabhängigkeit der Forschung und Lehre von der Wirtschaft muss weiterhin gewährleistet werden.

VI) Bei der Umstellung auf Bachelor und Master dürfen die Vorzüge des deutschen Hochschulsystems und die Qualität der einzelnen Studiengänge nicht beeinträchtigt werden.

VII) Die Jusos fordern, den geplanten Wettbewerb zwischen den Hochschulen nicht den Universitäten, sondern einzelnen Fakultäten zu überlassen. Damit soll verhindert werden, dass durch die Erschaffung von Profil-Universitäten die Vielfalt des Bildungsangebots und die Kulturelle Sphäre Deutschlands schwinden.

VIII) Die Jusos begrüßen das Vorhaben der Bundesregierung, die Universitäten bzw. Fakultäten, welche sich um die Ausbildung ihrer Studenten mehr kümmern und hierdurch ein effektives Studium ermöglichen, monetär zu belohnen. Damit soll für die Hochschulen ein Anreiz geschaffen werden, effektive Lern- und Forschungskonzepte auszuarbeiten und zu verwirklichen. Des Weiteren sollte eine Demokratisierung der Hochschule bei parlamentarischer Kontrolle und weitgehender Autonomie forciert werden. Wir fordern die Einführung einer Verfassten Studierendenschaft in Baden-Württemberg.

Zu Studiengebühren :

I) Die Jusos fordern alle Bundesländer auf, an der gebührenfreien Bildung festzuhalten und keine Studiengebühren einzuführen.