Reform der Gelben Tönne

Aus SPD Baden-Württemberg
Wechseln zu: Navigation, Suche

Reform der Gelben Tonne

Die Jusos Baden-Württemberg fordern eine Reform des Dualen Systems. Primär Ziel dieser Reform sollen eine deutliche Steigerung der Recycling-Quoten und eine Ausweitung des Dualen Systems auf stoffgleiche Nichtverpackungen sein.

Wir fordern eine Ausweitung des Dualen Systems auf stoffgleiche Nichtverpackungen. Schon heute werden vom Endverbraucher stoffgleiche Nichtverpackungen oftmals über die gelbe Tonne entsorgt. Diese sogenannten "intelligenten Fehlwürfe" sind im Dualen System nicht gegenfinanziert. Eine Öffnung des Dualen Systems für stoffgleiche Nichtverpackungen und eine Lizenzierung der entsprechenden Produkte würde dieses Problem lösen. Noch wichtiger: Pro Person könnten so ca. 7 kg Wertstoffe zusätzlich dem Recycling zugeführt werden.[1] Wir fordern eine differenzierte Ausgestaltung der Lizenzgebühren im Dualen System. Nachhaltiger Umgang mit Ressourcen muss zuallererst die Vermeidung des Verbrauchs dieser Ressourcen zum Ziel haben. Über die Ausgestaltung der Lizenzgebühren müssen Anreize zur nachhaltigen Gestaltung von Verpackungen und Produkten geschaffen werden. So soll der Einsatz gut recycelbarer Stoffe über eine Minderung der Lizenzgebühren gefördert werden. Wir fordern die Einführung selbstlernender Recycling-Quoten im Dualen System.

Die Recycling-Quoten des Dualen Systems sind seit Jahren festgeschrieben und bleiben weit hinter dem zurück, was technisch möglich ist. Die verloren gegangene Lenkungswirkung lässt sich mit selbstlernenden Quoten wiederherstellen und für die Zukunft sichern. In letzter Konsequenz führen selbstlernende Quoten zu mehr qualitativemn Wettbewerb und fordern die technische Weiterentwicklung. So ist eine Steigerung der Recycling-Quote für Kunststoffe von 36% auf 60% ohne Weiteres möglich.[2]

[1] http://www.bmub.bund.de/themen/wasser-abfall-boden/abfallwirtschaft/abfallbehandlungabfalltechnik/ recycling/ [2] http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/008/1800854.pdf